Stille deine Sehnsucht
1

Hana PDF

1,99 €inkl. MwSt.
Lieferbar
Gratis-Lieferung in Deutschland ab 5,01€ (Liefergebiete und Versandkosten)
Lieferung ab 1-3 Werktagen in Deutschland Vorbestellungen möglich Geschenke-Service

Wilde Partys, laute Musik, Treffen mit Jungs - all das ist verboten. Doch Hana ist das egal. Im letzten Sommer vor der OP, die sie endgültig gegen die Liebe immun machen wird, will Hana nur eins: leben. Lena dagegen, ihre beste Freundin, war schon immer die Angepasste. Aber dann entdeckt Hana, dass auch Lena ihre gut gehüteten Geheimnisse hat - und sie verspürt einen Stich der Eifersucht.

Mit der Amor-Trilogie, der dramatischen Liebesgeschichte um Lena und Alex, erschrieb sich Lauren Oliver eine riesige Fangemeinde.
In "Hana" erzählt Lauren Oliver ein Schlüsselereignis aus "Delirium" aus der Perspektive von Lenas Freundin. Eine Erzählung über Freundschaft, Eifersucht, Hass und Liebe.
Exklusiv: nur als E-Book erhältlich!
Mehr tolle Liebesgeschichten unter www.bittersweet.de

Seiten 88
Alter ab 14 Jahren
ISBN 978-3-646-90474-1

Kommentare und Bewertungen

Jetzt selbst bewerten und kommentieren
1
user-23778
20.07.2012
Diese Kurzgeschichte ist aus Sicht von Lenas bester Freundin Hana geschrieben und beschreibt ihre Erlebnisse sowie Empfindungen während des Zeitraums von Delirium. In Delirium wirkte Hana sehr selbstsicher und lebensfroh, hier sehen wir eine andere Seite von ihr. Nachdem Lena so geschockt war, dass ihre Freundin sie zu einer illegalen Untergrund Party mitgenommen hat, hatten die beide über einen längeren Zeitraum keinen Kontakt zueinander. Was Hana in dieser Zeit erlebt hat, ihre erste Berührung mit der Krankheit Deliria sowie eine herbe Enttäuschung wird hier erklärt. Spannend wird nun, ob wir Hana als Geheilte oder auch als Flüchtige in der Hauptreihe wiedersehen werden. Im zweiten Teil Pandemonium wird Hanas Schicksal nicht weiter behandelt aber Oliver erwähnte auf ihrer Homepage, dass sie noch wichtig für die Trilogie wird. Ein schöne Kurzgeschichte, von der ich mir aber noch Hanas Gedanken zu Lenas Flucht gewünscht hätte, auch wenn der letzte Absatz hierzu Vermutungen offen lässt.